comp/lex Ideen-Wettbewerb Nr. 1 (Februar/März 2021): Aufruf zur Teilnahme!

Wie in diesem Beitrag schon angekündigt, starten wir ab sofort mit dem ersten comp/lex Ideen-Wettbewerb. Kreative Köpfe, die sich gerne mit Problemen rund um "Legal Tech" und "Legal Design" beschäftigen, haben die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen und tolle Preise zu gewinnen! Hier erfahren Sie alles, was Sie für die Teilnahme wissen müssen. Dann gilt: Auf los geht’s los!

Nichts mehr verpassen – Abonnieren Sie unseren Blog!

Tragen Sie sich ein und erhalten Sie unsere neuesten Blog-Beiträge entspannt per E-Mail.

Um welches Thema geht es in diesem Ideen-Wettbewerb?

In unserem ersten Wettbewerb geht es um ein Thema, das uns sehr auf den Nägeln brennt: die proaktive Beratung unserer Mandanten. Wir suchen nach einer Idee für ein …

Rechts-Dashboard!

Dazu muss man zunächst wissen, dass unsere „Mission“ darin besteht, unsere Mandanten rechtlich professioneller zu machen. Unsere Mandanten, das sind vor allem IT-Unternehmen. Im Idealfall begleiten wir diese Unternehmen auf dem Weg vom rechtlichen Chaos (Ausgangsniveau) zur rechtlichen Professionalität (Zielniveau). Wenn sie dort angekommen sind, helfen wir ihnen laufend dabei, auf diesem Zielniveau zu bleiben.

Damit Unternehmen rechtlich professioneller werden und dann bleiben können, geht es immer wieder darum, bestimmte rechtliche Schritte umzusetzen. Das können der Entwurf und die Einführung rechtlicher Dokumente sein (z.B. bestimmte Musterverträge, AGB etc.), aber auch die Einführung rechtlicher Prozesse (z.B. Verhandlungs-Leitfäden, Vertragsmanagement).

Welche Schritte ein Unternehmen umsetzen sollte, um rechtlich professionell zu sein, ist individuell verschieden (es hängt vor allem davon ab, was das Unternehmen tut, und auch von seiner Größe) und kann sich auch immer wieder ändern. Zum Beispiel durch Änderungen des Leistungsangebots, aber auch durch geänderte rechtliche Anforderungen.

Unsere Mandanten fühlen sich von uns an sich schon sehr gut beraten, das hören wir jedenfalls immer wieder. Sie äußern aber immer wieder den Wunsch, einen schnellen und laufenden Überblick über die rechtlichen Anforderungen zu haben, die für ihr Unternehmen gelten. Wir sehen da durchaus Verbesserungsbedarf und möchten dieses Thema nun angehen. Wir suchen nach einem Weg, unseren Mandanten diesen Wunsch zu erfüllen.

Wir sehen verschiedene Lösungsansätze für ein „Rechts-Dashboard“ (so nennen wir das jetzt einfach mal, wobei Namen natürlich Schall und Rauch sind). Es könnte ein Dokument sein, das man seinen Mandanten regelmäßig zuschickt, und das den „rechtlichen Status“ in visuell ansprechender Form beschreibt. Es könnte eine neu zu entwickelnde schicke App sein, die zugleich als Schnittstelle zur Mandanten-Kommunikation dient. Vielleicht kann man auch bestehende Tools für diesen Zweck nutzen? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung. Deshalb wünschen wir uns, dass sich unbefangene schlaue Menschen an dieses Problem wagen und uns tolle Lösungsvorschläge liefern.

Worauf kommt es uns beim Lösungsvorschlag an?

Wie gesagt, haben wir selbst keine klare Vorstellung davon, in welcher Gestaltungsform (Dokument, Standardsoftware, Individualsoftware) sich dieses Problem am besten lösen lässt. Es ist daher eine bewusst offene Aufgabenstellung. Was die Lösungsvorschläge angeht, ist uns Folgendes wichtig:

  • Kundennutzen: Die Lösung soll für unsere Mandanten einfach, bequem und ohne zusätzliche Kosten nutzbar sein. (Es muss natürlich keine per se kostenlose Lösung sein. Möglich ist auch, dass wir die Kosten für unsere Mandanten tragen.)
  • User Experience: Die Lösung soll die „User Experience“ bei unseren Mandanten merklich steigern.
  • Umsetzbarkeit: Die Lösung soll für unsere Kanzlei möglichst einfach, schnell und kostengünstig umsetzbar sein.

Wie soll der Lösungsvorschlag aussehen?

Wir setzen für den Lösungsvorschlag bewusst keine bestimmte Form oder Umfang voraus. Denkbar sind Textbeiträge, digitale oder händische Skizzen, aber auch digitale Mockups oder Prototypen. Sie können selbst entscheiden, wie ein Lösungsvorschlag aussehen muss, der uns und unsere Mandanten überzeugt, und wieviel Aufwand Sie in den Lösungsvorschlag investieren möchten.

Wie ist der Zeitplan?

  • Sie haben bis zum Mittwoch, 31. März 2021, um 18 Uhr (MESZ) Zeit, selbst einen Lösungsvorschlag zu diesem Thema zu veröffentlichen (z.B. in einem eigenen Weblog, auf Ihrer eigenen Website, Ihrem Social Media Profil oder auf der Website / im Blog Ihres Arbeitgebers) oder ihn uns per Mail an inbox@comp-lex.de (oder per Signal an +49 176 10438589) zu schicken. Wenn Sie einen Lösungsvorschlag selbst veröffentlichen, informieren Sie uns bitte ebenfalls kurz direkt darüber.
  • Am Freitag, 9. April 2021 geben wir die Preisträger/-innen im Laufe des Tages bekannt.
  • In der darauf folgenden Woche veröffentlichen wir hier im Blog alle Lösungsvorschläge, die sich für eine Veröffentlichung eignen.

Was gibt es beim Ideen-Wettbewerb zu gewinnen?

Wir vergeben in diesem ersten comp/lex Blog-Wettbewerb diese Preise:

1. Preis : EUR 500,00 (zzgl. EUR 500,00, falls wir den Lösungsvorschlag umsetzen)

2. Preis: EUR 200,00

3. Preis: EUR 100,00

Als Preisträger/in erhalten eine individuell angefertigte digitale Urkunde und ein digitales Logo für die Eigenwerbung. Sie dürfen sich außerdem zeitlich unbegrenzt als “Sieger/in des comp/lex Ideen-Wettbewerbs (Monat/Jahr)” feiern lassen. Außerdem stellen wir alle (!) Lösungsvorschläge in unserem comp/lex Blog vor.

Was muss ich sonst tun?

Bevor Sie an unserem Ideen-Wettbewerb teilnehmen, sollten Sie unsere Teilnahmebedingungen lesen.

Falls Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Und dann natürlich: Viel Spaß beim Mitmachen, und viel Erfolg!


Ihr Ansprechpartner


Themen:

Ähnliche Artikel: