Schlechte Kununu-Bewertungen – so reagieren Sie richtig!

Hat Ihr Unternehmen eine schlechte Kununu-Bewertung erhalten? Sie sind überzeugt, dass die Bewertung ungerechtfertigt ist? Oder sogar frei erfunden? Dagegen können Sie sich häufig erfolgreich wehren. Was Sie dabei beachten sollten und wie wir Ihnen helfen können, erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag.


Eine mangelhafte rechtliche Ausstattung wird Ihrem IT-Unternehmen schnell zum Verhängnis. Wie es rechtlich um Ihr Unternehmen steht, können Sie mit unserer IT-Recht-Checkliste ganz einfach selbst überprüfen – damit Sie sich entspannt auf Ihre Geschäfte konzentrieren können:


Worum geht es?

Kununu ist ein Internetportal, auf dem Arbeitnehmer:innen ihren Arbeitsplatz bewerten können. Für viele Arbeitgeber:innen tragen diese Bewertungen entscheidend zum Recruiting bei – oder verursachen große Schwierigkeiten. Das Problem: Kununu prüft nicht abschließend, ob eine Person wirklich wie angegeben in einem Unternehmen gearbeitet hat. Daher kommt es vor, dass böswillige Unternehmen ihren Konkurrent:innen mit gefälschten Bewertungen das Recruiting erschweren wollen – häufig mit Erfolg. Dasselbe gilt für missgünstige ehemalige Arbeitnehmer:innen, die sich ungerecht behandelt fühlen und ihrem Ärger in Schmähkritiken Luft machen. Gegen beides sollten Sie sich dringend wehren – ansonsten verlieren Sie wertvolle Bewerber:innen an Ihre Konkurrenz.

So gehen Sie bei schlechten Kununu-Bewertungen richtig vor

Schritt 1: Bewahren Sie Ruhe!

Wenn Sie eine schlechte Bewertung auf Kununu erhalten, ist ein kühler Kopf entscheidend. Nichts ist jetzt schädlicher, als seinen Frust in die Welt hinaus zu posaunen. Damit lenken Sie nur die Aufmerksamkeit auf die schlechte Bewertung – und bellen obendrein wie ein getroffener Hund. Lassen Sie die Sache lieber eine Stunde ruhen und reagieren Sie dann in überlegten Schritten auf die Bewertung.

Schritt 2: Üben Sie Selbstkritik!

Haben Sie einen kühlen Kopf zurückgewonnen? Fragen Sie sich einmal, ob die Bewertung tatsächlich auf falschen Tatsachen beruht – oder ob Sie vielleicht doch etwas an Ihrer Arbeitskultur verbessern sollten. Nicht selten werden schlechte Kununu-Bewertungen auf diese Weise zu Informations-Schätzen für Unternehmen, um den eigenen Arbeitsplatz noch besser zu gestalten.

Schritt 3: Ordnen Sie die Bewertung richtig ein!

Sind Sie zu dem Schluss gekommen, die Bewertung sei nicht gerechtfertigt? Dann sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen:

  • Hat die bewertende Person überhaupt wie angegeben in Ihrem Unternehmen gearbeitet? Gefälschte Bewertungen verraten sich häufig dadurch, dass die angeblich bewertete Position gar nicht existiert oder nicht im angegebenen Zeitraum besetzt oder gewechselt wurde. So könnten Sie beispielsweise eine schlechte Bewertung eines Marketing-Managers erhalten haben, der angeblich im Jahre 2017 in Ihrem Unternehmen angestellt wurde – als Sie noch gar keine Marketing-Abteilung hatten.
  • Handelt es sich um Schmähkritik? Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, doch auch sie hat ihre Grenzen. Im Gegensatz zu Gedichten im ZDF fallen Kununu-Bewertungen in aller Regel nicht unter die Kunstfreiheit. Wenn sich die Bewertung gar nicht mit dem Arbeitsplatz in Ihrem Unternehmen auseinandersetzt, sondern Ihr Unternehmen (oder noch schlimmer: eine bestimmte Person) schlichtweg herabwürdigen und diffamieren soll, dann handelt es sich um Schmähkritik. Diese ist nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt.
  • Handelt es sich um eine falsche Tatsachenbehauptung? Wenn die bewertende Person zwar in Ihrem Unternehmen gearbeitet haben könnte und es sich auch nicht um Schmähkritik handelt, dann sollten Sie prüfen, um es sich um falsche Tatsachenbehauptungen handelt. Das müssen Sie allerdings auch objektiv beweisen können. Dass Ihren Mitarbeiter:innen eine Kaffeeküche zur Verfügung steht, können Sie gegebenenfalls nachweisen. Ob Ihr Kaffee auch schmeckt, werden Sie aber nicht belegen können.

Schritt 4: Wir wenden uns für Sie an Kununu!

Konnten Sie mindestens ein der oben stehenden Fragen bejahen? Dann haben Sie gute Chancen, die schlechte Bewertung durch Kununu löschen (genauer gesagt: offline nehmen) zu lassen. Das schaffen wir gemeinsam – und zwar folgendermaßen:

  1. Wir wenden uns an Kununu und legen ihnen dar, inwiefern sich die fragwürdige Bewertung negativ auf Ihr Unternehmen auswirkt und aus welchem Grund sie gelöscht werden sollte. Dazu beschreiben wir die komplette Situation und berufen uns auf mindestens eines – häufig auch auf alle drei – der oben genannten Kriterien. Wenn es sich um eine erfundene Anstellung oder um eine falsche Tatsachenbehauptung handelt, schicken wir auch entsprechende Beweise mit.
  2. Nun muss Kununu reagieren. Dazu prüfen Sie die fragwürdige Bewertung, indem sie die bewertende Person anschreiben. Diese hat nun die Möglichkeit, eine Gegendarstellung darzulegen. Gegebenenfalls verlangt Kununu auch Beweise für die getroffenen Aussagen.
  3. Wenn Kununu die fragwürdige Bewertung noch nicht gelöscht hat, geht es in die zweite Runde. Jetzt sind wieder wir an der Reihe, und müssen eindeutig darlegen, warum die getroffenen Aussagen nicht stimmen können.
  4. Der letzte Schritt wäre der Gang vor Gericht. In diesem Fall könnten wir (für Sie) Kununu verklagen, um die Löschung der fragwürdigen Bewertung zu erreichen. Bisher war das aber noch nicht notwendig.

Der rechtliche Hintergrund sind die Prüfpflichten von Kununu: Wenn wir sie auf falsche Tatsachenbehauptungen oder Schmähkritik aufmerksam machen, müssen Sie diesem Umstand Abhilfe verschaffen – was Sie in den allermeisten Fällen auch tun. Deshalb wenden wir uns an Kununu und nicht an die bewertende Person.

Schritt 5: Wir veröffentlichen gemeinsam eine Gegendarstellung!

Wenn Kununu die schlechte Bewertung gelöscht hat, dann sollten Sie es dabei belassen, um dem Fall nicht mehr Aufmerksamkeit als nötig zukommen zu lassen. Sollte sich Kununu jedoch gegen eine Löschung entscheiden und sich der Gang vor Gericht in Ihrem Einzelfall nicht empfehlen (oder falls Sie das ohnehin nicht in Erwägung ziehen), dann empfehlen wir Ihnen die Veröffentlichung einer Gegendarstellung – und zwar in Form einer Antwort auf die schlechte Bewertung. Auf keinen Fall sollten Sie die (vermutete) bewertende Person anschreiben! Das ist nicht nur unangebracht, sondern kann selbst wieder unangenehme Kreise schlagen.

Eine solche Gegendarstellung hilft Ihnen, sachlich und unpersönlich auf die unwahren Behauptungen der Bewertung einzugehen. Damit können Sie die Situation sogar zu Ihren Gunsten drehen, denn in vielen Fällen hinterlässt eine sympathische und ehrliche Gegendarstellung den weitaus bleibenderen Eindruck. Diese Gegendarstellung sollten Sie unbedingt mit uns absprechen – wir wissen, was dort hineingehört.

Das sollten Sie jetzt tun!

Haben Sie eine schlechte Bewertung erhalten und fragen Sie sich, ob Sie sie löschen lassen können?

Sind Sie unsicher, ob Sie für die Löschung die nötigen Beweise vorlegen können?

Oder fragen Sie sich, ob es sich um Schmähkritik handelt?

Sprechen Sie uns in jedem Fall an! Denn bei Kununu-Bewertungen handelt es sich immer um eine Einzelfallprüfung. Jede schlechte Bewertung könnte potentiell gelöscht werden.

Wir würden uns sehr freuen, Ihr Unternehmen dabei zu unterstützen! Nehmen Sie dazu jederzeit gerne Kontakt zu uns auf.


Ihre Ansprechperson

Melanie Schwamberger

ms@comp-lex.de


Themen:

Ähnliche Artikel: