„Best Lawyer 2021“ im IT-Recht – und meine Gedanken dazu

Zunächst einmal: Danke, danke, danke! Zusammen mit vielen tollen Kolleginnen und Kollegen wurde ich zum "Best Lawyer 2021" im IT-Recht gekürt. Diese Auszeichnung wird jährlich durch die Tageszeitung Handelsblatt vergeben. In diesem Beitrag erfahren Sie, was mir der Titel bedeutet und wie ich ganz allgemein über solche Auszeichnungen denke.


Sie möchten auch in kurzer Zeit viel im Job bewegen und gleichzeitig für Ihre Familie da sein? Dann bewerben Sie sich bei uns als:
Rechtsanwältin im IT-Vertragsrecht (m/w/d) in Teilzeit


Wie wird man „Best Lawyer“?

Wie genau es zu meiner Auszeichnung kam, weiß ich selbst nicht. Ich glaube, „Best Lawyer“ beim Handelsblatt wird man, indem man in Umfragen durch Kolleginnen und Kollegen empfohlen wird. Falls das stimmt, bedanke ich mich sehr herzlich für alle Empfehlungen.

Ehrlich gesagt sehe ich diese Auszeichnung aber auch ein wenig kritisch, weil die Kriterien meiner Meinung nach zu intransparent sind. Stattdessen würde ich mir eine Auszeichnung auf Grundlage klarer Kriterien wünschen, z.B. nach Beratungsqualität, nach Leistungs-/Preistransparenz und nach Mandantenzufriedenheit.

Reputation vs. „User Experience“

Keine Frage, solche Auszeichnungen haben auch Ihre Berechtigung. Vor allem mittelständische und größere Wirtschaftskanzleien profitieren davon, weil ihre Mandanten (größere Unternehmen) stark auf Reputation und Prestige achten. Wenn ich in der Großkanzlei geblieben wäre, wären solche Auszeichnungen sicher auch für mich sehr wichtig.

Aber als ich mich entschieden habe, vor allem kleinen IT-Unternehmen helfen zu wollen, sind solche Auszeichnungen für mich irrelevant geworden, da für unsere Mandanten (und für mich) Kundenzufriedenheit und „User Experience“ einen viel höheren Stellenwert haben. Ich will unseren Mandanten das bieten, was sie wirklich brauchen, ohne rechtliche Mücken zu Elefanten zu machen. Und das zu transparenten Preisen.

Trotzdem ist so eine Auszeichnung natürlich schön. Ich fühle mich ein bisschen wie ein früherer Sous Chef im Sternerestaurant, der sich mit einem kleinen Restaurant selbstständig macht, in dem er „die besten Fritten der Stadt“ anbietet – und nun selbst einen Michelin-Stern bekommt. Dafür bedanke ich mich und hoffe, dass ich noch vielen tollen IT-Unternehmen zu rechtlicher Professionalität verhelfen darf.

Viele IT-Unternehmen vernachlässigen ihre rechtliche Aufstellung. Wie es rechtlich um Ihr Unternehmen steht, können Sie mit unserer IT-Recht-Checkliste ganz einfach selbst überprüfen – damit Sie sich entspannt auf Ihre Geschäfte konzentrieren können:

Wie geht es weiter?

Über die Auszeichnung habe ich mich sehr gefreut, schließlich ist sie eine tolle Bestätigung für mein Team und für mich. Und natürlich würde ich mich auch in Zukunft über jede Auszeichnung sehr freuen. Da das Nutzererlebnis für unsere Mandanten (und für mein Team und mich) aber einen viel höheren Stellenwert hat als Reputation, werden werden wir uns auch in Zukunft darauf konzentrieren.

Zum Beispiel möchten wir in Zukunft noch stärker auf die Rückmeldung unserer Mandanten setzen, um die „User Experience“ unserer Arbeit noch besser zu machen. Und hinter der Bühne entwickeln wir gerade eine ganze Reihe an Prozessen um unsere Effizienz und Nutzerfreundlichkeit stetig zu steigern. Sie dürfen sich also auf viele weitere tolle Erlebnisse mit uns freuen – egal, ob als „Best Lawyer“ oder nicht.

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag, oder zu unseren Angeboten und Leistungen? Nehmen Sie jederzeit gerne Kontakt mit uns auf.


Ihr Ansprechpartner


Themen:

Ähnliche Artikel: